Warum dual studieren?

Unsere Fragen an Louise Riedel, BA-Studentin Betriebswirtschaft Industrie bei der Eisenwerk Wittigsthal GmbH

Ist dein Ausbildungsberuf auch dein „Traumberuf“? Warum?

Nachdem ich in der Oberschule das Profil Wirtschaft belegt und durch meine Erstausbildung Einblick in die Abläufe eines Unternehmens bekommen habe, entschied ich mich für ein duales Studium Richtung Betriebswirtschaft Industrie. Warum dual? Bei dieser Ausbildung lassen sich Theorie und Praxis gut miteinander vereinbaren. Es hilft beim Verständnis der gelehrten Inhalte, wenn man die Möglichkeit hat diese anzuwenden und zu hinterfragen.

Was lernt ihr in der Ausbildung?

Durch die Aufteilung des Studiums in verschiedene Module wird jede Abteilung eines Unternehmens beleuchtet. Zum Beispiel die Rechnungswesen, Logistik oder Personal/ Organisation. Gegenstand des Studiums ist die Vermittlung wirtschaftswissenschaftlicher Schwerpunkte, soziale und sprachliche Kompetenzen.

Was sollte man mitbringen, wenn man sich für diesen Beruf entscheidet? Wofür sollte man sich interessieren?

Man benötigt einen Fachhochschulabschluss oder Abitur, ein gewisses Interesse an wirtschaftlichen Abläufen und der Interaktion von Mensch und Industrie. Zudem ein solides Grundwissen in der Mathematik und bei Sprachen.

Warum ist dein Ausbildungsbetrieb zu empfehlen?

Mir wurde das Eisenwerk Wittigsthal (EWW) von einer Kommilitonin empfohlen. Es hat den Ruf, einen guten Umgang mit den Mitarbeitern und ein angenehmes Arbeitsklimas zu pflegen, was ich bestätigen kann. Außerdem ist es eine ideale Möglichkeit in der Region ERZ (Erzgebirge) zu lernen und wohnen zu bleiben.

Zurück