Unternehmen mit In­klu­sions­preis 2015 geehrt

Sachsen Guss gewinnt den Inklusionspreis 2015 / (c) zeichensetzen/Kathrin Harms
Sachsen Guss gewinnt den Inklusionspreis 2015 (klicken zum vergrößern)

Mehr als 70 Unternehmen haben sich 2015 für den Inklusionspreis "Für mehr Beschäftigung von Menschen mit Behinderung" beworben – nun stehen die Gewinner fest: Die real,- SB-Warenhaus GmbH, der Gießereibetrieb Sachsen Guss, die Malerfirma Baumann und die Zahnarztpraxis von Schuler Alarcón wurden am 13. Oktober in Berlin ausgezeichnet.

Vorbildlich gelingt Inklusion bei unserem Mitglied, der Sachsen Guss GmbH (Chemnitz) als Preisträger der Kategorie "Mittleres Unternehmen". Der Gießerei­betrieb hat demografiefeste Personalstrategien entwickelt, um Mitarbeitende mit Einschränkungen lang­fristig weiterbeschäftigen zu können. Ein interdisziplinäres "Team Gesundheit" ist für das Betriebliche Gesundheits- und Eingliederungsmanagement (BGM/BEM) zuständig, ein selbst konzipiertes Früh­warn­system weist auf Handlungsbedarfe hin. Auch die vielseitigen präventiven Gesundheitsangebote sorgen für ein demografiefestes Personalmanagement.

Bereits zum vierten Mal prämierte der Inklusionspreis beispielhaftes Engagement in der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Handicap, aber auch in der Weiterbeschäftigung leistungsgewandelter Angestellter. Denn viele Menschen erwerben Behinderungen erst im Laufe des Arbeitslebens: "Inklusion im Unternehmen bedeutet heute auch, Mitarbeiter im Unternehmen zu halten, deren Situation sich durch Unfälle oder Krankheiten verändert hat", so Laudatorin Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. "Wer seine Fachkräfte nicht verliert, handelt unternehmerisch sinnvoll und wird seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Das begrüße ich sehr."

Verliehen wird der Preis vom UnternehmensForum, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesagentur für Arbeit und der Charta der Vielfalt unter Schirmherrschaft von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles.

Zurück