Mehr Beschäftigte und mehr Geld in M+E-Industrie

Die sächsische M+E-Industrie kann sich derzeit über eine gute weltweite Nachfrage nach ihren Produkten freuen. Das lässt auch die Beschäftigtenzahlen steigen. So zählten die Branchen zu Jahresbeginn rd. 186.000 Mitarbeiter. Das ist der höchste Stand seit Anfang 1992.

Durch die gute Wirtschaftslage verdienen die Mitarbeiter auch mehr. So erhöhte sich der durchschnittliche Bruttojahresverdienst zwischen 2016 und 2017 um mehr als 5 Prozent auf nunmehr rd. 42.100 EUR.

Gerade im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen zählen die M+E-Beschäftigten damit zu den Arbeitnehmern mit den höchsten Einkommen im Freistaat. So übertrifft der Jahresverdienst eines Facharbeiters von rd. 36.100 EUR den sächsischen Durchschnittsverdiener um über 8 Prozent (+2.800 EUR).

 

Zurück