Technischer Systemplaner/in

Technischer-systemplaner

Computer ersetzt Zeichenbrett

Du weißt welches Material verarbeitet wird, wo es eingesetzt werden kann und errechnest die erforderliche Menge. Deine Pläne, die du mit Bauleitern und Architekten abstimmst, enthalten präzise Angaben über Raummaße, Leitungen und Anschlüsse eines Gebäudes.

Was machst du als Technischer Systemplaner/in?

Du machst gern große Pläne und hast ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Dann bist du der/die geeignete Technische Systemplaner/in. In deiner Ausbildung sind drei verschiedene Fachrichtungen möglich: Elektrotechnische Systeme, Stahl- und Metallbautechnik, Versorgungs- und Ausrüstungstechnik.

Ohne deine Konstruktionen geht im Betrieb erst einmal gar nichts und deine Aufgaben können nach Fachrichtung sehr vielfältig sein, deshalb vorerst nur ein Überblick: Du erstellst nach Vorgaben Zeichnungen und Pläne, konstruierst rechnergestützt Einzelteile und Baugruppen und führst fachrichtungsspezifische Berechnungen durch. Außerdem fertigst du die zugehörigen technischen Begleitunterlagen an.

Fachrichtungen:

  • Elektrotechnische Systeme
  • Stahl- und Metallbautechnik
  • Versorgungs- und Ausrüstungstechnik

Was brauchst du als Technischer Systemplaner/in?

Du solltest am besten diese Fähigkeiten und Talente zur Ausbildung mitbringen:

  • Du hast einen guten Haupt- oder Realschulabschluss.
  • Du arbeitest gern am Computer.
  • Du hast ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.
  • Du hast gute Noten in Mathematik und Physik.
  • Du arbeitest sehr sorgfältig und genau.
  • Du hast ein gutes technisches Verständnis.
  • Du hast Interesse an theoretisch-abstrakten Tätigkeiten, wie berechnen und zeichnen sowie entwerfen von Plänen.
  • Du führst gern organisatorisch-prüfenden Tätigkeiten, wie prüfen von Zeichnungen und ausfühen von Berechnungen.
  • Du hast Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten, wie erstellen von Montageplänen und Stücklisten für die Fertigung. 

Danach steht dir die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren dir tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft. Denke daran: Wer rastet, der rostet. Nutze die Chancen und erreiche das nächste Level! Hier eine erste Auswahl für dich:

  • Eine Aufstiegsweiterbildung zum/zur Techniker/in, Betriebswirt/in oder als Fachwirt/ ist ein Weg mit Aussicht auf eine Leitungsfunktion und für mehr Gehalt.
  • Mit dem (Fach-)Abitur in der Tasche kannst du aber auch an die Uni gehen, dich in den Hörsaal setzen und deinen Hochschulabschluss machen.
  • Du kannst dich auch in deinem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So kannst du dein Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück