Physiklaborant/in

Physiklaborant

Mit Laborarbeit in die Zukunft

Als Physiklaborant/in verbringst du deine Zeit mit Untersuchsreihen, Labortest und Auswertungen. Somit bist du entscheidend an Verbesserungen im Produktionsablauf und zukünftigen Entwicklungen beteiligt.

Was machst du als Physiklaborant/in?

Wenn du gern physikalische Versuche durchführst und Materialien testest, dann ist das Labor genau der richtige Platz für dich. Dabei spielen Genauigkeit und exakte Berechnungen eine entscheidende Rolle.

Mit Physik und Mathematik hast du alles im Griff bei der Ausführung von Materialanalysen. Du führst Versuchsreihen durch, setzt dazu mechanische und elektronische Messgeräte oder Waagen ein, bestimmst die Zug- und Bruchfestigkeit von Werkstoffen, führst Berechnungen aus, wertest Versuchsreihen aus und interpretierst sie. Dazu setzt du Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik ein, schreibst Programme für die Versuchsdokumentationen und die Versuchsauswertung und hältst letztendlich Geräte und Versuchsaufbauten instand und pflegst sie.

Die Dokumentation des Versuchsablaufs sowie Einschätzung und Bewertung der Messungen und die physikalische Interpretation der Ergebnisse sind wesentliche Grundlagen für den industriellen Fertigungsbereich.

Was brauchst du als Physiklaborant/in?

Du solltest am besten diese Fähigkeiten und Talente zur Ausbildung mitbringen:

  • Du hast einen guten Haupt- oder Realschulabschluss.
  • Du hast gute Noten in Mathematik und Physik.
  • Du arbeitest sehr sorgfältig und genau.
  • Du hast Interesse an theoretisch-abstrakten Tätigkeiten, wie Gesetzmäßigkeiten der Mechanik oder Elektrik berücksichtigen.
  • Du führst gern organisatorisch-prüfenden Tätigkeiten, wie Durchführung von Materialanalysen oder die Anfertigung von Prüfprotokollen durch.
  • Du hast Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten, wie Versuchsaufbauten.

Danach steht dir die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren dir tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft. Denke daran: Wer rastet, der rostet. Nutze die Chancen und erreiche das nächste Level! Hier eine erste Auswahl für dich:

  • Die Fortbildung zum/zur Industriemeister/in oder Techniker/in ist ein Weg mit Aussicht auf eine Leitungsfunktion und für mehr Gehalt.
  • Mit dem (Fach-)Abitur in der Tasche kannst du aber auch an die Uni gehen, dich in den Hörsaal setzen und deinen Hochschulabschluss machen.
  • Du kannst dich auch in deinem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So kannst du dein Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Foto: Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden GmbH

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück