Holzmechaniker/in

Holzmechaniker

Der Tischler für die Industrie

Wo Möbel, Parkett oder Leisten aus Holz in großer Anzahl hergestellt werden, sind Holzmechaniker am Werk. Mit Hilfe von Maschinen sägt, fräst oder hobelt man Holzteile und sonstige Werkstoffe zurecht und baut die Einzelteile zu fertigen Elementen zusammen. Außerdem steuert und überwacht man Produktionsprozesse an Maschinen und Anlagen.

Was macht man als Holzmechaniker/in?

Ihr Lieblingsmaterial ist Holz. Als Holzmechaniker/-innen stellen Sie Dinge wie z. B. Möbel, Parkett, Leisten oder anderes aus Holz her. Die Holzteile sägen, fräsen oder hobeln Sie mit Hilfe elektronisch gesteuerten Maschinen zurecht und baust die Einzelteile zusammen. Dabei kennen Sie sich bestens mit dem Rohstoff Holz, den verschiedenen Holzarten und ihren Eigenschaften als auch mit Metallen und Kunststoffen aus.

Um eine lange Nutzungsdauer der fertigen Teile sicherzustellen, behandeln Sie die Oberflächen unter Anwendung verschiedener Verfahren.

Weitere Fachrichtungen:

  • Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen
  • Möbelbau und Innenausbau

Was braucht man als Holzmechaniker/in?

Man sollte am besten diese Fähigkeiten und Talente zur Ausbildung mitbringen:

  • Sie haben einen Hauptschulabschluss (keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben).
  • Ihre Lieblingsfächer sind Mathematik, Physik/Chemie und Werken.
  • Sie sind handwerklich geschickt.
  • Sie haben Interesse an Technik und am Umgang mit Holz.
  • Sie können genau arbeiten.
  • Sie sind sorgfältig, umsichtig und flexibel.

Danach steht die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft. Denken Sie daran: Wer rastet, der rostet. Nutzen Sie die Chancen und steigen zum nächsten Level auf! Hier eine erste Auswahl für dich:

  • Um beruflich voranzukommen, kann man sich zum Industriemeister bzw. zur Industriemeisterin der Fachrichtung Holz weiterbilden.
  • Man kann sich auch in seinem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So kann man sein Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Foto: Bombardier Transportation GmbH Werk Görlitz

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück