Fluggerätmechaniker/in

Fluggeraetmechaniker

Durch hohe Qualität Luftfahrtsicherheit garantieren

Als Fluggerätmechaniker arbeitet man hauptsächlich in der Herstellung und teilweise auch in der Instandhaltung von Fluggeräten. Nach technischen Zeichnungen werden Einzelteile zu Baugruppen oder gar umfangreichen Fluggeräten zusammengefügt. Dabei ist ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Genauigkeit erforderlich, um die sehr hohen Qualitätsstandards in der Luftfahrt zu erfüllen.

Was macht man als Fluggerätmechaniker/in?

Als Fluggerätmechaniker/in arbeitet man in der Herstellung, Wartung und Überholung von großen Verkehrsflugzeugen, kleinen Sportmaschinen und Hubschraubern. Aber auch Satelliten und Trägerraketen bringt man auf den Weg.

Safety first: Bei diesen Hightech Maschinen steht die Sicherheit an erster Stelle. Somit gehören Sorgfalt und Ruhe mit zu Ihren Stärken. Ein nicht alltäglicher Beruf bedingt nicht alltägliche Einsatzorte. Große Fluggesellschaften oder die Bundeswehr gehören zu Ihren möglichen Arbeitgebern.

Fachrichtungen:

  • Fertigungstechnik
  • Instandhaltungstechnik
  • Triebwerktechnik

Was braucht man als Fluggerätmechaniker/in?

Man sollte am besten diese Fähigkeiten und Talente mit in die Ausbildung nehmen:

  • Sie haben einen guten Realschulabschluss.
  • Sie haben gute Noten in Mathe und Physik.
  • Sie können sich gut Räume vorstellen.
  • Sie haben technisches Verständnis.
  • Sie sind handwerklich geschickt.
  • Sie haben jede Menge Geduld.
  • Sie arbeiten sorgfältig und genau.
  • Sie sind ein guter Teamplayer.

Danach steht Ihnen die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren Ihnen tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft. Denke daran: Wer rastet, der rostet. Nutze die Chancen und erreiche das nächste Level! Hier eine erste Auswahl für Sie:

  • Der Titel Industriemeister/in der Fachrichtung Flugzeugbau/Luftfahrttechnik ist ein Weg mit Aussicht auf eine Leitungsfunktion und für mehr Gehalt.
  • Eine Alternative ist die Weiterbildung zum/zur Techniker/in der Fachrichtung Luftfahrzeugtechnik.
  • Mit dem (Fach-)Abitur in der Tasche können Sie aber auch an die Uni gehen, sich in den Hörsaal setzen und einen Bachelorabschluss im Bereich Luft- und Raumfahrttechnik machen.
  • Sie können sich auch in Ihrem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So können Sie Ihr Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück