Fertigungsmechaniker/in

Fertigungsmechaniker

Vom Kleinen zum Großen

Du setzt Bauteile zu Bau­gruppen zusammen, die du dann zu Maschinen, Apparaten, Geräten oder Kraftfahrzeugen montierst. Du bist für die Verbesserung und Sicherung der Qualität verantwortlich, stellst Maschinen und Werkzeuge ein und wartest sie.

Was machst du als Fertigungsmechaniker/in?

Puzzlearbeit – Sorgfalt – Teamarbeit: all das ist bei einem Fertigungsmechaniker/einer Fertigungsmechanikerin im Beruf gefragt.

Ob Schlagbohrer, Fernsehgeräte, Geschirrspüler, Verpackungsmaschinen oder Wasseraufbereitungsanlagen: Sie alle werden aus halbfertigen, Fertig- oder Normteilen zu einem Ganzen zusammengebaut. Funktionspläne und -zeichnungen helfen dabei.

Manchmal musst du auch Produktteile zuerst bearbeiten, damit sie in die Fertigungsanlagen eingepasst werden können: Du formst Rohre um und schließt sie an, bohrst Schraub- und Stiftlöcher und schneidest Gewinde, lötest und schweißt unterschiedliche Metallteile. Während der Montage misst du immer wieder nach, z. B. mit Messuhren, Messschiebern, Messstiften, Endmaßen, Lehrdornen oder Spannungsprüfern.

Große und komplexe Maschinen, Geräte und Systeme baust du oft in Teamarbeit mit Kollegen und Kolleginnen zusammen.

Was brauchst du als Fertigungsmechaniker/in?

Du solltest am besten diese Fähigkeiten und Talente zur Ausbildung mitbringen:

  • Du hast einen guten Haupt- oder Realschulabschluss.
  • Du arbeitest sehr sorgfältig und genau.
  • Du hast ein gutes technisches Verständnis.
  • Du bist körperlich belastbar.
  • Du hast Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten, wie genaues Einpassen und Montieren von Bauteilen.
  • Du hast Interesse an theoretisch-abstrakten Tätigkeiten, wie Lesen von digitalen und analogen Daten, um Schlussfolgerungen für die Prozessoptimierung ziehen zu können.
  • Du führst gern organisatorisch-prüfenden Tätigkeiten durch, wie Prüfen und Einstellen von Funktionen an Baugruppen oder kompletten Produkten.

Danach steht dir die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren dir tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft. Denke daran: Wer rastet, der rostet. Nutze die Chancen und erreiche das nächste Level! Hier eine erste Auswahl für dich:

  • Die Fortbildung zum/zur Industriemeister/in oder Techniker/in ist ein Weg mit Aussicht auf eine Leitungsfunktion und für mehr Gehalt.
  • Mit dem (Fach-)Abitur in der Tasche kannst du aber auch an die Uni gehen, dich in den Hörsaal setzen und deinen Hochschulabschluss machen.
  • Du kannst dich auch in deinem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So kannst du dein Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück