Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik

Elektroniker-maschinen-und-antriebstechnik

Die reinste Materialschlacht

Man ist in der Produktion beschäftigt und baut Antriebssysteme genau nach Kundenwunsch. Ob ICE- und Güterzuglokmotiven, S-, U- und Straßenbahnen, ob Förderbänder, Aufzüge, elektrische Toranlagen oder Industrieroboter und Werkzeugmaschinen – sie alle kommen ohne leistungsstarke Antriebssysteme nicht aus.

Was macht man als Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik?

Auch wenn ein laufendes Förderband auf den ersten Blick langweilig aussieht: dahinter steckt jede Menge komplizierte Technik. Für den/die Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik alles kein Problem, schließlich ist er/sie Profi darin, Maschinen und andere Dinge zum Laufen zu kriegen.

Als Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik stellt man die Maschinen und Antriebe her, die Strom erzeugen oder ihn in Bewegung umwandeln. Denn ohne Strom bewegt sich auch die modernste U-Bahn keinen Zentimeter. Man verlegt Leitungen, montiert Teile zusammen und sorgt dafür, dass alles nach (Montage)Plan läuft. Sie sind immer in Bewegung, denn Stillstand ist für Sie ein Fremdwort!

Was braucht man als Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik?

Man sollte am besten diese Fähigkeiten und Talente mit in die Ausbildung nehmen:

  • Sie haben einen sehr guten Realschulabschluss oder Abitur.
  • Sie haben gute Noten in Mathe, Physik und Englisch.
  • Sie verstehen etwas von elektrischen Schaltungen.
  • Sie sind handwerklich geschickt und haben technisches Verständnis.
  • Sie haben Freude an planender und organisierender Tätigkeit.
  • Sie haben ein besonderes Maß an Verantwortungs- und Sicherheitsbewusstsein.

Danach steht die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft: man muss den Schalter nur umlegen! Nutzen Sie die Chancen und erreichen das nächste Level! Hier eine erste Auswahl:

  • Der Titel Elektromaschinenbauermeister/in der Fachrichtung Elektrotechnik ist ein Weg mit Aussicht auf eine Leitungsfunktion und für mehr Gehalt.
  • Eine Alternative ist die Weiterbildung zum/zur Techniker/in der Fachrichtung Elektrotechnik.
  • Mit dem (Fach-)Abitur in der Tasche kann man aber auch an die Uni gehen, sich in den Hörsaal setzen und einen Bachelorabschluss im Bereich Elektrotechnik oder Mechatronik machen.
  • Man kann sich auch in seinem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So können Sie Ihr Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück