Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik

Fachinformatiker

Computerprofi und Experte für maßgeschneiderte Lösungen

Man kann in zwei Fach­richtungen arbeiten: In der FR Anwendungstechnik entwickelt man neue kundenspezifische Informations- und Kommunikationssysteme. In der FR Systemintegration entwickelt man Hard- und Software, baut größere Informations- und Kommunikationssysteme auf und installiert Mehrbenutzersysteme.

Was macht man als Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik?

Einsen und Nullen sind Ihre Freunde, und mit ihnen zusammen schreiben Sie eigene Computerprogramme. Egal welches Problem es zu beseitigen gibt, Sie programmieren die passende Anwendung dazu. Als Fachinformatiker/in im Bereich Anwendungsentwicklung ist man ein/e angesehene/r Softwareexperte/Softwareexpertin!

Sie werden von Freunden gefragt, welche Teile sie sich für ihren PC kaufen sollen. Sie wissen Bescheid, welcher Prozessor die beste Leistung im Rechner bringt, oder mit welcher Software man den Drucker zum Laufen bekommt. Computer und die gesamte Hardware-Umgebung sind Ihr Fachgebiet, Ihnen macht dabei niemand etwas vor. Sie wollen als Fachinformatiker Ihr Hobby zum Beruf machen, dabei aber nicht nur programmieren? Kein Frage, die Ausbildung zum/r Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik ist genau die passende Lösung für Sie!

Was braucht man als Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik?

Man sollte am besten diese Fähigkeiten und Talente zur Ausbildung mitbringen:

  • Sie haben einen sehr guten Realschulabschluss oder Abitur.
  • Sie haben gute Noten in Mathe, Englisch, Informatik.
  • Sie können analytisch und systematisch denken.
  • Sie sind findig im Umgang mit Computern, Druckern, Faxgeräten.
  • Sie haben Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und organisatorischen Problemstellungen.
  • Sie haben Spaß am Umgang mit Menschen. 

Danach steht die Welt offen:

Ein spannendes Umfeld und jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie garantieren tolle Perspektiven und eine sichere Zukunft. Denken Sie daran: Wer rastet, der rostet. Nutzen Sie die Chancen und erreichen das nächste Level! Hier eine erste Auswahl:

  • Die Titel Komponentenentwickler/in oder Wissensmanagementsystementwickler/in sind ein Weg mit Aussicht auf eine Leitungsfunktion und für mehr Gehalt.
  • Eine Alternative ist die Weiterbildung zum/zur Softwareentwickler/in.
  • Mit dem (Fach-)Abitur in der Tasche kann man aber auch an die Uni gehen, sich in den Hörsaal setzen und einen Bachelorabschluss im Bereich Informatik machen.
  • Man kann sich auch in seinem Fachgebiet weiterqualifizieren: z. B. bieten viele M+E-Unternehmen Spezialisierungskurse an. So kann man sein Wissen immer auf dem neuesten Stand halten.

Diese Firmen bilden aus

Wir sind die M+E-Industrie:

Zurück